.
Direkt zum Inhalt.
Direkt zum Inhalt.
Tagungskalender 2006
Jänner
.
Februar
.
März
.
April
.
Mai
.
Juni
.
März
  Mo Di Mi Do Fr Sa So  
 
.
.
1
.
2
.
3
.
4
.
5
.
 
  6
.
7
.
8
.
9
.
10
.
11
.
12
.
 
  13
.
14
.
15
.
16
.
17
.
18
.
19
.
 
  20
.
21
.
22
.
23
.
24
.
25
.
26
.
 
  27
.
28
.
29
.
30
.
31
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
 
.
.
.
.
.
.
.
 
Service
.
.
.
.
.
.
.

Spezialisierte Dialoge zwischen der EU und bestimmten Subregionen und einzelnen Ländern

 

(© Ekkehard Wimmer)

 

Der MERCOSUR (Mercado Común del Sur; Gemeinsamer Markt des Südens), die Andengemeinschaft und das SICA (Zentralamerikanisches Integrationssystem) sind die drei Hauptakteure regionaler Integration in Lateinamerika.

Der Dialog zwischen der EU und diesen regionalen Organisationen stellt eine Schlüsselkomponente in ihren Beziehungen dar und spiegelt die Bedeutung wider, welche die EU regionaler Integration als Mittel zur Förderung eines besseren Verständnisses zwischen Nachbarländern und zur langfristigen Stärkung des Multilateralismus beimißt.

Mit den karibischen Ländern ist die EU im Rahmen des mit dem AKP (Afrika-Karibik-Pazifik)-Raum im Jahr 2000 abgeschlossenen Cotonou-Abkommens verbunden.

Die EU hat mit Chile und Mexiko, die keiner der regionalen Organisationen angehören, Assoziationsabkommen inklusive einem Freihandelsteil abgeschlossen; ebenso findet zwischen der EU und diesen beiden Ländern regelmäßig ein politischer Dialog statt.

 

Weitere Informationen:

 

Überblick über regionale und institutionelle Gruppierungen in Lateinamerika und Karibik (Grafik)

 

zurück

 

Datum: 02.05.2006